Erinnern wir uns…an die Zeit vor 40 Jahren!

Die traditionelle Rollenverteilung in der Familie begann zu bröckeln. Bisher verdiente der Mann den Lebensunterhalt, die Frau widmete sich dem Haushalt und den Kindern.
Inzwischen hatten viele Frauen eine sehr gute Berufsausbildung genossen, sie hatten Freude an ihrem Beruf und wollten diesen auch als Mutter weiter ausüben.


Viele alleinerziehende Mütter oder Väter mussten versuchen, Beruf und Kinderbetreuung unter einen Hut zu bringen. Auch konnten in jeder Familie große Probleme durch Krankheit oder ähnliches entstehen.


Und die Kinder? Unsere Vereinsgründerin, Frau Zita Grimm erkannte die Problematik und die Notwendigkeit, hier zeitgemäße Hilfe anzubieten:


Eine Zweitfamilie, eine TAGESMUTTER, die fremde Kinder liebevoll aufnimmt und betreut.
Zita Grimm besprach ihre Idee mit verschiedenen sozialen Institutionen, auch mit Frauen von denen einige spontan bereit waren, sich hier zu engagieren. Die Initiative wurde ergriffen und über die örtliche Presse wurde versucht, hilfsbereite Mütter anzusprechen die gerne fremde Kinder bei sich aufnehmen und liebevoll betreuen wollten.

Doch bald musste Zita Grimm erkennen, wie vielschichtig ihr Vorhaben war, und es ergab sich die Notwendigkeit einen Verein zu gründen.


So entstand im November 1975 der Tages – und Pflegemutter e.V. Leonberg.


Die Frauen der 1. Stunde waren:


Zita Grimm, Gretel Widmaier, Herta Rückert, Gisela Auch, Gisela Scheltdorf, Elfriede Schneck, 

Fraia Scheffler, Dr. Hella Siegel und Marion von Wallenberg.