Häufig gestellte Fragen und Antworten:

Zum Thema Notbetreuung:

 

Im Zusammenhang mit dem Thema Notbetreuung ist folgende Frage aufgetaucht, die wir hiermit beantworten möchten:

Wenn eine Tagespflegepersonen Tageskinder aus anderen Landkreisen betreut und die Inzidenzzahlen in diesen Landkreisen nur noch eine Notbetreuung zulassen, wie gehe ich als Tagespflegeperson dann damit um?

 

Eine Betreuung dieser Tageskinder kann stattfinden, wenn der andere Landkreis den Notbetreuungsbedarf der Familie geprüft und bestätigt hat. Bitte klären Sie dies immer vorher mit der entsprechenden Familie ab. Auch gehen wir davon aus, dass die Familien Sie über die Inzidenzzahlen des anderen Landkreises auf dem Laufenden halten und die Kindertagespflegestelle dementsprechend auf den Bedarf einer Notbetreuung hinweisen.

Im Zusammenhang mit den Testungen:

 

a) Aus welchem Grund wird jetzt bei den verpflichtenden Testungen der Tageskinder doch
    eine Einverständniserklärung (siehe unsere letzte Rundmail) der Eltern empfohlen?

 

Die Einverständniserklärung der Eltern ist aufgrund der Allgemeinverfügung des Landkreises über die Testpflicht hinfällig. Sie wird nur dann als notwendig für die Eltern empfohlen, wenn der von Ihnen durchgeführte Schnelltest ein positives Ergebnis zeigt und bei Ihrem Tageskind zur Abklärung eines COVID Verdachts eine PCR Testung durchgeführt werden sollte.

 

b ) Müssen alle Tageskinder nach Hause geschickt werden, wenn bei einem Tageskind      

     das Schnelltestergebnis ein positives Ergebnis zeigt.?

 

Die Tagespflegeperson macht eine Meldung ans Gesundheitsamt und schickt alle anderen Tageskinder nach Hause. Die Eltern

des betroffene Tageskindes sollten umgehend einen PCR Test machen lassen. Bis das Ergebnis dieses PCR Tests vorliegt müssen alle Tageskinder zu Hause bleiben. Damit alle Tageskinder wieder schnellstmöglich betreut werden können, soll die Abklärung möglichst innerhalb von 24 Stunden erfolgen. Dafür wurde mit den Testzentren vereinbart, dass solche Fälle Priorität haben – bitte ggf. dann die Eltern darauf hinweisen, dass Sie somit schneller an einen PCR Test-Termin kommen können. Erfahrungsgemäß kommen die Eltern schneller an eine PCR Testung über den Haus – oder Kinderarzt.

Sollte die PCR Testung beim Arzt den COVID-Verdacht bestätigen, entscheidet das Gesundheitsamt wie es weiter geht.

                

c) Darf ich als Tagespflegeperson, die als geschulte Person die Testung der Tageskinder     

    selbst durchführt, eine Bescheinigung über das Ergebnis der Testung des jeweiligen   

    Tageskindes ausstellen?       

 

Ja, wenn die Tagespflegeperson sich wirklich als gut geschult (Onlineschulung,…)fühlt , kann Sie für die jeweiligen Tageskinder eine Bescheinigung ausstellen.

 

Wenn Tagespflegepersonen schon 2x geimpft sind, müssen sie sich dann trotzdem testen?

Wenn der vollständige Impfschutz erreicht ist, also 2 Wochen nach der letzten Impfung s. Allgemeinverfügung Nr 1 ….. ausgenommen von der Testpflicht sind Beschäftigte, die bereits über den vollen Impfschutz verfügen“

Wenn beide Eltern 2x geimpft sind, muss dann das Kind nicht mehr getestet werden?


Kind muss getestet werden, es kann trotzdem infektiös sein, weil es sich auch außerhalb des Elternhaushalts anstecken kann.

Wenn beide Eltern im Homeoffice arbeiten, besteht dann keine Testpflicht für das Kind

(s. Allgemeinverfügung Pkt. 1)

 

Punkt 1 bezieht sich auf die Beschäftigten, nicht auf die Kinder. Somit gilt für die Kinder

Testpflicht, weil sie sich auch bei Onkel, Tante , Spielplatz anstecken können

Wie ist die Vorgehensweise, wenn sich das Kind auch nach mehrmaligen Versuchen nicht testen lässt?

 

Der pädagogische Umgang mit der Situation ist hier ausschlaggebend.

Eltern und Erzieher*innen/TPP können gut einschätzen, wenn an einem Tag die Testung nicht gemacht werden kann, weil das Kind auch mit motivierendem Zureden nicht mitmachen will. Vielleicht klappt es dann beim nächsten Mal?


Kinder lassen sich oft motivieren, wenn sie sehen alle anderen Kinder machen es auch; bestes Beispiel das Zähneputzen. Selbstverständlich darf es dabei zu keinerlei Anwendung von Gewalt kommen! 

 

Da Eltern ihre Kinder am besten kennen, können Sie  den Test auch selbst vor Ort durchführen.

Wenn ein Kind morgens in der Schule oder Kindergarten getestet wurde, muss es bei der Tagespflegeperson am Nachmittag nochmal einen Test machen? Wenn nein, braucht es dann eine Bestätigung von der Schule/Kindergarten?

 

Nein es muss nicht zweimal am Tag an zwei verschiedenen Orten getestet werden. Wird das Kind morgens in der Schule oder Kita getestet soll die Schule/Kita das Ergebnis der Testung der TPP per mail mittteilen. Das genügt.

Eine schriftl. Mitteilung als Nachweis empfiehlt sich aber.